Kraftraum Ungestört trainieren

Unser Kraftraum

Du suchst einen Ort, an dem du ungestört trainieren kannst und der dir beinahe unbegrenzt zur Verfügung steht.  Ein Ort, an dem alles vorhanden ist was du für dein Training brauchst. Fernab von den Mainstream Fitnessstudios, die komplett überfüllt sind, und dein Training eigentlich nur ausbremsen.

Du bist wie wir der Meinung, das Laufen und Radfahren in die freie Natur gehören und nicht auf ein Laufband oder einen Radergometer. Du sehnst dich nach einem einfachen Studio, ohne all den Schnickschnack.

Dann bist du bei uns richtig. Hier findest du jede Menge Eisen und Maschinen um deinen Körper zu formen und zu stählen, und das täglich von 7:00 – 22:00 Uhr an 365 Tagen im Jahr.

Probiere es aus und melde dich gleich zum Probetraining an.

 

Was ist Functional Fitness?

Anders als beim Krafttraining im Fitnessstudio, werden beim Functional Fitness nicht gezielt einzelne Muskeln isoliert trainiert, sondern es werden ganze Muskelgruppen in komplexen Bewegungsabläufen gleichmäßig angesprochen. Ziel des Trainings ist es Kraft, Ausdauer, Kardio und Koordination zu steigern.

Wie wird trainiert?

Im Functional Training kommen vor allem sogenannte Eigengewichtübungen, wie beispielsweise Klimmzüge, Liegestützen und Kniebeugen zum Einsatz. Im Cross Training werden zusätzlich zu den sogenannten Bodyweight Exercises auch Fitnessgeräte wie Medizinbälle, Kettlebell-Hanteln und Langhanteln in das Training integriert. Zu allen Übungen gibt es schwierigere und leichtere Varianten, sodass das Training auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann.

Wer kann beim Training mitmachen?

Mitmachen kann so gut wie jeder, da die Intensität des Trainings sich stark an das eigene Fitnesslevel anpassen lässt. Dies geschieht zum Beispiel indem man zunächst einfachere Varianten einer Übung macht, oder aber die Wiederholungszahl anpasst. Wir werden auch öfter gefragt, ob das Training trotz einer vorangegangenen Sportverletzung möglich ist. Dies kommt immer auf die jeweilige Verletzung an, aber normalerweise spricht nichts dagegen. So können beispielsweise bei einer Knieverletzung Übungen wie Kniebeugen ausgelassen werden. An ihrer statt wird eine Ersatzübung gewählt und danach das Training weiter mitgemacht.